6 Fakten rund um die Birne

Die Birne ist die süsse Schwester des Apfels. Dank der Sortenvielfalt und optimaler Lagerung sind Schweizer Birnen von Anfang August bis im Frühjahr erhältlich. Wie der Apfel enthält die Birne viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe und wenige Kalorien. Jede zweite Birne kommt aus dem Kanton Wallis. Wer hätte das gedacht? Ebenfalls wichtige Birnenanbaugebiete sind die Ostschweiz, das Genferseegebiet und die Zentralschweiz. 95 Prozent der Flächen in Niederstammkulturen werden nach den Richtlinien der integrierten Produktion angebaut, weshalb diese Birnen mit dem «Suisse Garantie»-Label ausgezeichnet sind. Rund die Hälfte der in der Schweiz angebauten Birnen wird zu Saft, zu Destillaten oder zu Trockenfrüchten verarbeitet. Gourmets schätzen an der gesunden Birne vor allem die Tatsache, dass sie pro 100 g essbaren Anteil nur 56 Kalorien enthält, dafür aber wertvolle Mineralsalze sowie eine Reihe von Spurenelementen und Vitaminen.

Platz für Werbung

Lateinischer Name:
Pyrus

Familie:
Rosengewächse (Rosaceae) – Wenn ich mal Rosen für meine Frau brauch… ist halt mal was anderes.

Herkunft:
Die Birne ist ein traditionelles Obst aus dem Kaukasus, Transkaukasien und Anatolien.

Aber hier die Food Fakts

1. Birnen sind ballaststoffreich
Birnen zählen zu den ballaststoffreichsten Obstsorten. Eine mittelgroße Frucht enthält etwa 6 Gramm Ballaststoffe. Täglich sollten wir etwa 25 bis 30 Gramm Ballaststoffe zu uns nehmen. Täglich eine Birne zu essen, leistet also einen wichtigen Beitrag dieses Ziel zu erreichen. Ballaststoffe sind wichtig für die Verdauung und machen zudem lange satt.

2. Birnen sind reich an Vitaminen
Birnen enthalten jede Menge Vitamine, die man in der Herbst- und Winterzeit gut gebrauchen kann. Denn nicht selten droht in dieser Zeit eine Erkältung oder Grippe. Nicht nur die Vitamine A und C und verschiedene B-Vitamine sind in Birnen enthalten, die Früchte punkten auch durch Mineralstoffe wie Schwefel, Kupfer, Zink, Jod, Magnesium und Phosphor.

3.Birnen sind leicht verdaulich
Birnen enthalten nur etwa ein bis drei Gramm Fruchtsäure pro Liter, schmecken daher süßer als Äpfel und zählen so zu den leichtverdaulichen Obstsorten. Aufgrund ihrer Magenfreundlichkeit sind sie somit besonders für Kinder und Babys, aber auch für kranke oder ältere Menschen gut geeignet.

4. Birnen sind fettarm
Es gibt zwar kalorienärmere Obstsorten, dafür sind Birnen sehr fettarm. Die Früchte bringen es gerade einmal auf ein halbes Gramm Fett pro 100 Gramm.

5. Birnen enthalten Kalium & Kalzium
Häufig werden Äpfel mit Birnen verglichen. Wenn es um die Kalorienbilanz geht, schneiden Äpfel zwar besser ab, denn ein mittelgroßer Apfel hat etwa 68 Kalorien, eine Birne hingegen etwa 73 Kalorien, doch dafür punktet das Herbstobst bei den Mineralstoffen. Denn Birnen haben neben den oben genannten Mineralstoffen auch reichlich Kalium und Kalzium vorzuweisen. Sie regen daher besonders den Stoffwechsel an und wirken entschlackend und entwässernd.

6. Birnen sind reich an Bor
Birnen enthalten auch den wichtigen und meist vernachlässigten Mineralstoff Bor. Dieses ist für den Organismus relevant um Calcium zu speichern. Calcium ist besonders bedeutend für den Knochenaufbau

Platz für Werbung

Daniel

Tausendsassa und verantwortlich für alles hinter BAZiD! Trinkt gerne guten Espresso und vermisst Berlin auch wenn er sich im Aargau und Basel langsam heimisch fühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest