Magnet Basel eröffnet seine Pforten

Am 27. und 28. April 2017 wird in Basel und Lörrach «MAGNET BASEL» eröffnet, eine Serie von fünf Ausstellungen zum Thema «Migration im Dreiländereck». «MAGNET BASEL» ist eine grenz und kantonsüberschreitende Kooperation zwischen teamstratenwerth, dem Staatsarchiv Basel Stadt, dem Historischen Museum Basel, dem Museum Dreiländereck in Lörrach, dem Theater Basel und dem Museum.BL in Liestal, wo die Eröffnung am 12. Mai 2017 folgt. «MAGNET BASEL» zeigt verschiedene Aspekte der Migrationsgeschichte der letzten 100 Jahre. Der thematische Bogen spannt sich von der Gründung der Eidgenössischen Fremdenpolizei vor 100 Jahren im Jahr 1917 bis in die jüngste Gegenwart. Jede der fünf Ausstellungen hat ihren eigenen thematischen Fokus. Im Mittelpunkt steht ein Pavillon im Hof des Staatsarchivs Basel Stadt, wo ein öffentlicher Open Air Leseraum angeboten wird, in dem erstmals Akten der Basler Fremdenpolizei aus den Jahren von 1917 bis 1970 einem breiten Publikum präsentiert werden und zugleich heutigen Migrationsbiografien begegnen.

Die Themen der fünf Ausstellungen

Pavillon im Hof des Staatsarchivs Basel Stadt
«Du bist hier»
Lebensläufe aus dem Archiv der Fremdenpolizei begegnen aktuellen Migrationsbiografien.

Historisches Museum Basel – Museum für Wohnkultur
«Bewilligt. Geduldet. Abgewiesen»
Die Geschichte der Basler Fremdenpolizei von 1917 bis 1970

Museum.BL
«Forse nella Hanro = vielleicht in der Hanro?»
Italienische Näherinnen in der Liestaler Textilfabrik «Hanro»

Dreiländermuseum Lörrach
«Mädchen, geh in die Schweiz und mach dein Glück!»
Deutsche Hausangestellte in der Schweiz

Foyer Theater Basel
«Erhebungen zur Person»
Das Stadttheater Basel im Spiegel der Fremdenpolizei 1933 – 1948

In allen Ausstellungen (mit Ausnahme Liestal) ist der Eintritt frei. Mehrmalige Besuche in den Leseräumen sind erwünscht.

Die Beteiligten
Das Staatsarchiv Basel Stadt regte an, das Thema aufzugreifen. teamstratenwerth konzipierte und realisierte die fünf Ausstellungen in enger Zusammenarbeit mit EMYL Basel und mit Hug & Eberlein (Leipzig=Basel), die für Szenografie und Grafik verantwortlich zeichnen. Die Illustrationen zu den knapp 50 Biografien, die «MAGNET BASEL» zeigt, kommen von 15 verschiedenen Zeichnerinnen und Zeichner des Netzwerks Balsam. Die Akten werden neben dem Kuratorenteam von 30 weiteren Wissenschaftlern, Kulturschaffenden und Persönlichkeiten kommentiert. Die Kooperationspartner sind neben dem Staatsarchiv Basel Stadt das Historische Museum Basel, das Museum Dreiländereck in Lörrach, das Museum.BL in Liestal und das Theater Basel.

Daniel

Tausendsassa und verantwortlich für alles hinter BAZiD! Trinkt gerne guten Espresso und vermisst Berlin auch wenn er sich im Aargau und Basel langsam heimisch fühlt.

Ein Gedanke zu „Magnet Basel eröffnet seine Pforten

  • 21. April 2017 um 13:03
    Permalink

    Interessanter Beitrag, auf den man dank seines gut gewählten Titel gleich rauf klicken mag 🙂 wenn ich dort wäre zu der Zeit, würde ich die fünf-Gänge-Ausstellung sofort besuchen. der Artikel macht Lust auf mehr!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest